Hin, weg und zurück

Ich war eine Woche im Urlaub. Deshalb entschuldige ich mich an dieser Stelle bei all jenen, die dringend ein paar Freitage nötig hätten und die nun denken: «Ständig reisen alle durch die Gegend, nur ich sitz immer daheim und arbeite mir meinen Scheissrücken bucklig und verdiene dafür erst noch zu wenig und es sollen mir doch verdammt nochmal alle am Arsch lecken mit ihren beschissenen, schönen Ferienbildern und dem ganzen Scheissglück.» Sorry. Tut mir Leid. Echt.
Mein Urlaub war grossartig. Nichts desto Trotz kenne ich das Gefühl, das aufkommt, wenn einem andere mit ihren endlosen Ach-wie-war-das-herrlich-erholsam-Vorträgen beelenden. Ganz furchtbar sind auch die Weltenbummler, darum beende ich Facebook-Freundschaften mit Leuten, die durch Australien und Indonesien und dann noch ein wenig durch Thailand reisen, weil ich ihre Bilder von braungebrannten Strandschönheiten, von Sonnenuntergängen und fröhlichen Menschen in Badehosen und mit Bierchen in der Hand nicht ertrage.
Ja, ich gebe zu: Ich bin eifersüchtig auf all jene, die sich monatelang einfach ein wenig auf dem Globus herumtummeln, um nichts weiter zu tun als nichts und das allenfalls sogar auf Kosten von Mutti und Vati – da könnte ich wirklich kotzen, so furchtbar finde ich das. So. Und darum erzähle ich an dieser Stelle nichts. Nichts vom schönen Heidelberg. Nichts vom fantastisch romantischen Prag. Nichts von herrlichen Würsten und Knödeln und Sonnenschein. Nichts vom Starnberger See. Und auch nichts von München. Nur eines: Ich hätte diesen Urlaub sehr gerne um zwei, drei Monate verlängert.
Hätte noch den einen oder anderen Biergarten getestet, das eine oder andere Shoppingparadies erkundet, die eine oder andere Spezialität gegessen und mir an der Sonne das wachsende Ränzlein bräunen lassen. Leider sind meine Eltern nicht so spendabel und ich führe ein Leben mit gewissen Verpflichtungen. Drum bin ich jetzt halt wieder da. Und mal ehrlich: Zu Hause im eigenen Bett schlafen, meinen eigenen Kühlschrank haben und ein Badezimmer ganz für mich alleine, das ist ja eigentlich auch ganz hervorragend!
Advertisements
Dieser Beitrag wurde am 29. April 2014 um 09:30 veröffentlicht. Er wurde unter Falten, Speck & graue Haare abgelegt und ist mit , , , , , , , , , , getaggt. Lesezeichen hinzufügen für Permanentlink. Folge allen Kommentaren hier mit dem RSS-Feed für diesen Beitrag.

Dein Kommentar freut mich, sweetheart!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: